Interview mit André Borutta

Digitalisierung im Handel

Was bedeutet die Digitalisierung für den Handel?

An der Digitalisierung führt im Handel kein Weg vorbei. Die immer enger werdenden Gewinnmargen bedeuten für Handelsunternehmen, dass sie das Einkaufserlebnis für die Kunden transparenter gestalten und den Kunden mit einer Multi-Channel-Strategie mehr Einkaufsmöglichkeiten bieten müssen. Lösungen wie Click & Collect, also das Abholen von online ausgesuchten Waren im Geschäft, das Bestellen von Waren im Geschäft mit einer Lieferung nach Hause und nur das einfache Umtauschen von online bestellter Ware in einem Ladenlokal stehen hier im Focus.

Hier sehen wir bereits jetzt einen großen Unterschied zwischen großen Handelsunternehmen und kleineren Unternehmen. Der Kunde erwartet aber von allen Anbietern auf dem Markt den gleichen Service. Dies ist für kleinere Unternehmen natürlich schwieriger, aber genauso wichtig wie für die großen Anbieter im Markt.

Welche Anwendungsbeispiele für Digitalisierung im Handel gibt es?

Informationen für den Kunden über die Verfügbarkeit von Produkten, eine Vielzahl von Bezahlmöglichkeiten, Kundendaten systematisch zu erfassen und damit den Kunden individuell ansprechen zu können oder die Erweiterung des Angebots durch das Anbinden von virtuellen Lägern sind nur einige Beispiele.

Viele Händler haben bereits heute einen Online Shop neben ihrem stationären Geschäft. Wo liegen hier die Herausforderungen?

In dem Moment, wo Produkte online wie offline angeboten werden, sind die Preise online vergleichbar. Dies ist eine sehr große Herausforderung. Im Netz angebotene Produkte können sofort mit anderen Anbietern verglichen werden. Die Preisoptik spielt hier eine entscheidende Rolle. Irgendwer ist immer billiger. Hier braucht das Unternehmen eine online/offline Strategie, die aus vielen einzelnen Punkten besteht. Um die Preisoptik zu bedienen, ist es eine Möglichkeit Produkte nicht einzeln, sondern im Set mit anderen Produkten anzubieten. Dies bedingt dann aber auch meist Anpassungen in der Warenwirtschaft. Angestammte Unternehmen müssen sich darüber klar werden, dass Eigenmarken einen direkten Preisvergleich verhindern. Schauen Sie sich die Eigenmarkenentwicklung bei Amazon an. Amazon investiert massiv in den Aufbau von eigenen Marken, um mit Hilfe dieser Produkte höhere Margen zu realisieren.

Gehören Inhalte für Sie mit zum Thema Digitalisierung? Sollte der Handel sich mit Inhalten im Netz beschäftigen?

Für mich ist das eine zwingende Maßnahme, die leider von vielen Unternehmen eher belächelt wird. Google liebt Content und der Verbraucher informiert sich im Netz. Kunden brauchen Vertrauen. Dieses Vertrauen kann jedes Unternehmen durch eigene Inhalte in Form von Texten, Bilder, Social Media Posts und vielleicht auch Videos aufbauen.

Schauen Sie, wenn ich mich im Netz über ein Produkt informiere und dabei auf Einträge eines Anbieters komme, die mir das Produkt erklären, die Vorteile und den Nutzen sowie die Meinung anderer Kunden transparent darstellen, dann wächst das Vertrauen zu diesem Anbieter enorm. Nur so kann man sich, abgesehen vom Preis, von anderen Anbietern abheben und wird im Netz gefunden.

Die Produktion von Content im Netz hat einen direkten Einfluss auf den sogenannten Quality Faktor von Google und senkt damit die Kosten für das Keyword Marketing eines Unternehmens.

Gibt es heute schon eine Verbindung zwischen dem Grad der Digitalisierung und den Umsätzen eines Handelsunternehmens?

Die Frage ist eindeutig mit ja zu beantworten. Die Digitalisierung spielt sich ganz grob gesagt in drei Hauptfeldern ab.

In der Verbesserung der Kundenbeziehung und Kundenbindung, in neuen digitalen Angeboten und Geschäftsmodellen und in der Steigerung der Produktivität innerhalb eines Unternehmens.

Diverse Studien belegen, je höher der Reifegrad in der Digitalisierung ist, desto höher sind die Umsatzsteigerungen dieser Unternehmen.

Sprich, ein Unternehmen, das sich bereits heute digitalisiert, hat eine bessere Kundenbindung, bessere Services sowie günstigere Angebote für die Kunden und arbeitet damit in sich produktiver.

2019-01-09T10:54:57+00:00

Leave A Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen